Background Color:
 
Background Pattern:
Reset
Brisantes

Brisantes

Insider Wissen öffentlich gemacht.

Sollten Sie Kenntnis von brisanten Ereignissen haben oder sonstiges Wissen mit  sich herumtragen, von dem Sie denken, es sollte an die Öffentlichkeit, dann könnte aprioripost.de eine gute Plattform dafür sein.
Mittwoch, 5. Juli 2017/Autor: k.schampaul/Anzahl der Ansichten (1596)/Kommentare (0)/ Artikel Bewertung: 3.0
TAGs: Brisantes

Werden Sie Autor/in auf "aprioripost"

Möchten Sie den Leserinnen und Lesern auf aprioripost etwas mitteilen und vielleicht sogar Autor/in werden? Dann senden Sie eine E-Mail an die Redaktion!




Montag, 28. November 2016/Autor: Tutor/Anzahl der Ansichten (1265)/Kommentare (0)/ Artikel Bewertung: Keine Bewertung
RSS

Schlagwörter

100% Mensch(2) Albrecht Kieser(2) Ali Kurt(1) alternativ(3) Anhänger(1) Antibiotika(1) Appelsinefunke(1) aprioripost(1) Aprioripost 1 Jahr(2) aprioripost.de(1) artikel(2) artler(1) Atelier Farbenherz(1) Ausflug(1) ausspionierr(1) Autor werden(1) Bakterien(1) Bandar Seri Begawan(1) Bergisch Gladbach(1) Bergische Tierfreunde(1) Beriwan Aymaz(1) Bilder(2) Bilderstöckchen Blues Büggele(1) Bildung(1) Bintula(1) Birgitt Negro(2) Blues(1) Boracay(1) Boule(1) Briefmarken(1) Brisantes(1) Brunei(1) Brunnen(1) Bürgergemeinschaft(1) Campact(1) Carolina Alonso(2) Cebu(1) CETA(3) Claudius Thermen(1) Coron(1) Correctiv(1) Crawlen(1) CSD Köln(1) Cybermobbing(1) Dagmar Langel(1) Datenklau(1) Datenschutz(2) Dellbrück(1) Demokratie(4) Demokratie ist schön(1) Deutschland(1) DIEM25(1) Display(1) Dogan Akhanli(8) Dubai(1) Ehrenamt(1) ehrenamtlich(2) Eichenprozessionsspinner(1) Ein Wald für Köln(1) Elisabeth van Langen(2) Engagement(1) Engagieren(1) Engelshof(1) Entsetzen(1) Erziehung(1) EU(2) Europa(1) Euskirchen(1) Eventscheune Kürten(1) Exil-Redaktion(1) facebook(3) Fachhochschule(1) Fake News(1) Felix von Grünberg(1) Fitness(1) Fliegerbomben(1) Flucht(1) Flüchtlinge(2) Fluxus(1) Forscherdrang(1) fotos(1) Freihandelsabkommen(1) Freiheit(1) Friedenstauben(1) Fußball WM(1) galerie(1) Geburtstag(1) gemeinnützig(1) Gemeinschaft(1) Generalversammlung(1) Geschichte(1) Geschichten(1) Gespinstmotte(1) google(1) Graffiti(1) Günter Wallraff(2) Haustiere(2) Held von Stammheim(1) Hirschfeld-Eddy-Stiftung(1) Hobby(1) Hongkong(1) Hospiz(1) Hundred Islands(1) integration(1) intenet(1) Interview(1) Israel(1) ixquick(1) Johann Wolfgang von Goethe(1) K.Schampaul(1) Kampagne(1) Kardinal Meisner(1) Karneval(1) Kater(1) Katze(1) Keine Elfen(1) Kinder(1) Kirche(1) Koaltionsvertrag(1) Kochen(1) Kochrezepte(1) köln(5) Kölner Schriftsteller(3) Köln-Kalk(1) Köln-Porz(1) Kölsch Blues(1) Konkurrenz(1) Konzept(1) Kooperation(1) Kota Kinabalu(1) Krankenhausinfektionen(1) Krieg(5) kultur(1) Kunst(1) Kunstwerke(1) Kürten(1) Kurze Biografie(1) Leitfaden(1) Leverkusen(1) Liebe(1) Lieblingsrestaurant(1) Link(2) macht aber viel Arbeit(1) Make love not war(1) Malaysia(1) Manfred Fürth(1) manipulieren(1) Maria Herrig(1) Mary Bauermeister(1) Medien(1) Medienfreiheit(1) Mehrgenerationenplatz Longerich(1) Menschenrechte(2) Menschenrechtler(3) Merheim(1) Migration(1) Mikroskop(1) Minibib im Wasserturm(1) Mittelater(1) Mobbing(1) Museum Schloss Morsbroich(1) Myanmar(1) Nachbarschaftshilfe(1) Netzfund(5) Netzfunde(1) Neulandpark(1) NEWS(1) Nichtwähler(2) Nippes(1) No Blame Approach(1) Obama(1) Ohnmacht(1) Palästina(1) Patientenverfügung(1) Pazifismu(1) Pazifismus(1) PC(1) Persischen Golf(1) Petra Eylert(1) Philatelie(1) philcologne(1) Philippinen(1) Picasso(1) Politik(2) Porz(1) Precht(1) Pressefreiheit(1) Prisem(1) privat(2) Profil(1) Projekte(1) Propaganda für die Wirklichkeit(1) Publikumsrat(1) Puerto Princesa(1) Putinvertseher(1) Rabindranath(1) Rasenmäher(1) rassismuskritisch(1) Refrath(1) Reisebericht(1) Repair Cafe(1) Repair Café(1) reparieren(1) Resistenzen(1) Responsiven Webdesign(1) Ressourcen(1) Ressourcenschonenden Konsumkultur(1) Rezepte(1) Rock Dog Reloaded(1) Rösrath(1) Russland(1) Sammeln(1) Sandakan(1) Schule(2) Singapur(1) smartphone(2) Snowden(1) Software(1) Solidarität(1) Soziale(1) Spionage(1) Spy and Sell(1) Staat(1) Stadtbibliothek(1) Suchmaschinen(1) Südsudan(1) Syrien(1) tablet pc(1) Tagore(1) teilen(1) Test(1) Testbericht(1) Threema(1) Thriller(1) totale Überwachung(1) TTIP(5) TTIP Stoppen(1) Türen ins Ich(1) twitter(1) Übergrößen(1) Überschwemmung(1) Ungleichheit(1) UNO(3) US Panzer(1) USA(5) Veranstaltungen(1) Verein(2) Vergangenheit(1) Veröffentlichungen(1) Vielfalt(1) Villa Farbenherz(1) Villa Farbenherz e.V.(1) Vinzenz Palotti Hospital(1) Vorsorgevollmacht(1) W.C.Handy(1) Wahl 2013(2) Wahl 2017(1) Wahlboykott(1) Wähler(1) Waldspender(1) Wallraf-Richartz-Museum(1) Wasser(1) Weg(1) Wegwerfgesellschaft(1) WhatsApp(2) Windows XP adé(1) Work for Refugees(1) Wut(1) Zum Pitter(1)
Wasser !!! Wie selbstverständlich ist es noch?

Wasser !!! Wie selbstverständlich ist es noch?

Eine der elementarsten Ressourcen bald Wirtschaftsware Nr.1?

Autor: Elisabeth van Langen/Montag, 7. Juli 2014/Kategorien: Umwelt und Tiere

Bewerten Sie diesen Artikel:
4.0

Wasser ist ein Menschenrecht!

Diesen Satz hört man in letzter Zeit immer häufiger. 

Jemanden das Wasser abgraben!

Dies geschieht leider viel zu oft irgendwo auf der Welt und wenn dies dann noch aus Profitgier passiert, ist es um so schlimmer. Aber wieso Profitgier? Kann man denn an diesem Element Geld verdienen?  Wasser ist doch für alle da. Oder? Sie drehen den Hahn auf und es fließt zu ihnen. Gesäubertes Wasser, aufgefangen in großen Becken und zur Nutzung aufbereitet.  Bis es also in ihrer Badewanne oder in ihrer Kaffeetasse landet ist viel passiert.  Also nutzt es nichts wenn es "Gott gegeben" vom Himmel fällt?  
Was ist denn mit den Quellen?  Mit den klaren Gebirgsläufen? Den Heilquellen?  Wieso kommt das besondere Wasser nur in Flaschen zu uns? Und woher kommt es? Markenwasser aus Frankreich oder der Eifel ist ja mittlerweile fast jedem ein Begriff.  Versetzt mit Kohlensäure wird es zum Sprudel. Der will natürlich bezahlt werden. Überall haben sich Industriezweige gebildet, die eine Ressource bewirtschaften, die eigentlich als selbstverständlich angesehen werden kann. Doch die ganze Aufbereitung,  Abfüllung und Transportkosten müssen ja auch getragen werden. Schwermetalle belasten die Böden, durch die das Wasser fließt. Kalkablagerungen im Leitungswasser. Sand in den Zuleitungsrohren. Unser Wasser ist manchmal etwas braun. Nach Unwettern fließt es sandig durch die Wanne. "Wasser ist zum waschen da!" Wohl auch, jedoch brauchen wir es doch überall. Der Morgenkaffee, die Mittagssuppe, der 5 Uhr Tee, das abendliche Fläschchen Bier vor dem TV, der Schluck Wasser zum Medikamente nehmen, Mund umspülen beim Zähneputzen......Glücklich der, der seinen eigenen Brunnen hat und das Regenwasser auffangen kann? Weit gefehlt,  denn durch seinen Weg aus Wolke xy in den Boden von Herrn u Frau ABC durchläuft es gefährliche Stufen. Der Regen ist nämlich auch nicht mehr was er einmal war. "Saurer Regen" überall. Die Atmosphäre angereichert mit giftigen Abgasen und Stoffen, bringt die Wassertropfen direkt kostenintensiv zu Boden. Also doch ein Grund mehr sich von dem Gedanken an " freies Wasser" zu verabschieden? 

Richtig unglaublich wird es aber erst wenn man erfährt das für das Wasser des einen, ein anderer verdursten muss, weil es tatsächlich Regionen gibt denen das kostbare Nass abgegraben wird um andernortens daraus Kapital zu schlagen. Der Quell des Lebens in Gefahr? Oder doch eher die Menschen um ihn herum?

Das ist so bestimmt nicht angedacht von "Mutter Natur" und auch viele andere Rohstoffe sind sicher nicht dazu angelegt um ausgebeutet zu werden. Das Wasser verkommt mehr und mehr zur Wirtschaftsware Nr.1, denn wenn längst kein Gold der Welt mehr da ist, wenn alle Erzlager leer sind und wenn kein Auto mehr fahren kann, weil die Energie einfach nicht mehr zu bezahlen ist oder die Ressourcen zu Ende sind;  "Was werden wir trotzdem benötigen?"                  

                                                                "WASSER!!!" 


                                          Wie selbstverständlich ist es noch?



Wird es irgendwann eine Re-Besinnung geben und man kann dieses naturgegebene "Lebensmittel" wieder einfach nur mit Freude ansehen, wie auf dem Foto des Brunnens? Es ohne schlechtes Gewissen im Supermarkt erwerben? Oder gar einfach den Wasserhahn aufdrehen und sicher sein: "Dat, dat Wasser von Kölle , auch wirklich joot is?"

 
Drucken

Anzahl der Ansichten (4039)/Kommentare (0)

Elisabeth van Langen
Elisabeth van Langen

Elisabeth van Langen

Weitere Beiträge von Elisabeth van Langen
Autor kontaktieren

Bitte Anmelden oder registrieren um Kommentare zu schreiben.

Ihr Name
Ihre e-Mailadresse
Betreff
Geben Sie Ihre Nachricht ein...
x