Background Color:
 
Background Pattern:
Reset

WhatsApp sei eine "Datenschleuder, die technisch nicht ausgereift ist", sagte der Datenschützer.

Warum ich WhatsApp für so gefährlich halte

Ist WhatsApp die „Datenkrake“ die ihre Nutzer ausspioniert?
Mir war das bis gestern überhaupt nicht klar, dass WhatsApp mein gesamtes Telefonbuch an den WhatsApp-Server übertragen hat und somit auch die Nummern und Namen von meinen Kontakten, die WhatsApp nicht nutzen.
Dafür möchte ich mich bei allen meinen Kontakten entschuldigen.  

Meine Empfehlung lautet: Verzichtet lieber auf WhatsApp, bevor Daten von euren Freunden ohne deren Einwilligung einfach mal so auf den WhatsApp-Server übertragen werden.

Das habe ich im Netz gefunden und denke, dass sollte sich jeder, der immer noch WhatsApp nutzt einmal kurz anschauen: http://security.haberland.it/tutorials-anleitungen-erlauterungen-durchfuehrung/whatsapp-knackpunkt-verschluesselung-hacken/whatsapp-hacking/

Das schreibt der Autor auf seiner Seite: "Warum ich WhatsApp für so gefährlich halte, liegt auf der Hand, da das übernehmen eines solchen Accounts mit solch einer Leichtigkeit geschieht, dass ich das als grob fahrlässig einstufe"!

Für mich ist der Dienst von Threema eine sehr gute Alternative, weil er mir mit modernster asymmetrischer Kryptografie sehr sicher erscheint und außerdem in der Schweiz gehostet wird und nicht in den USA.

Mehr über Threema finden Sie hier.

Nachtrag: Konsequenterweise habe ich Whatsapp sofort gelöscht!

Das habe ich wenigstens gedacht, doch die Realität sah anders aus.

Mein Sohn rief mich an und meinte, „du bist ja immer noch in WhatsApp zu sehen hast du denn zuerst deinen WhatsApp Account gelöscht“?

Meine Antwort darauf war im Nachhinein betrachtet etwas naiv, „nee hab ich nicht, hab gedacht dass wenn ich die App lösche der Account gleich mit gelöscht wird“!

So ist das aber nicht und dann durfte ich WhatsApp noch mal installieren um dann meinen Account und dann die App endgültig löschen zu können. Der Witz zum Schluss war der, das nach dem Löschen nicht etwa eine Meldung zu sehen war wie „ Sie haben WhatsAppe erfolgreich gelöscht“ sondern „Willkommen bei WhatsApp“ absurder geht es nicht.





Drucken
 
3 Kommentare
Bewerten Sie diesen Artikel:
2.5

Kategorien: ArchivAnzahl der Ansichten: 8575

TAGs: WhatsApp Threema Netzfunde

k.schampaul

k.schampaulk.schampaul

Weitere Beiträge von k.schampaul

Autor kontaktieren Biografie

Biografie

Ich bin Jahrgang 1949 lebe und arbeite in Köln Porz am Rhein.

x

3 Kommentare zum Artikel "WhatsApp sei eine "Datenschleuder, die technisch nicht ausgereift ist", sagte der Datenschützer."

9
0

Elisabeth van Langen

21.02.2014 21:04

Wer sich Apps installiert, der sollte wie beim berühmten "Kleingedruckten" lesen was er da eigentlich an Zustimmungen gibt. Fast jede App benötigt unnötige Zusatzrechte und weil wir ja so brav zustimmen, ist auch nichts illegales passiert. ;-)

Ich denke manchen ist es egal oder sie verstehen sowieso nicht was da unter dem Punkt "Zugriffsrechte" verlangt wird.

Was ich nirgendwo finde ist der Preis für THREEMA? Ist es auch erst kostenlos? Oder ist es kostengünstig?

LG

Elisabeth


0
1

k.schampaul

21.02.2014 22:42

Hallo Elisabeth,

ich habe für Threema sehr gerne 1,60€ bezahlt und denke, das dass ein sehr guter Preis ist.

glg

Klaus


0
0

Dirk

16.01.2017 10:06

Bevor ihr Whatsapp nutzt, lest vor das:

http://whatsapphacken.pro/

Bitte Anmelden oder registrieren um Kommentare zu schreiben.

Ihr Name
Ihre e-Mailadresse
Betreff
Geben Sie Ihre Nachricht ein...
x