Background Color:
 
Background Pattern:
Reset

Veröffentlicht am Montag, 5. März 2018

Wahlboykott ist eine Alternative!

Wir, die ca. 60 Millionen parteilosen WählerInnen

Wahlboykott ist eine Alternative!
Wir, die ca. 60 Millionen parteilosen WählerInnen werden über den Wahlboykott die etablierten deutschen Parteien mit gerade mal ca. 1.207.849 Parteimitgliedern zu mehr verbindlicher Demokratie oder in die Bedeutungslosigkeit zwingen!

Wahlboykott gegenüber den etablierten deutschen Parteien ist eine nützliche Alternative, die uns parteilosen WählerInnen die Alternative zwischen nicht-wählen und der massiven Unterstützung parteiloser KandidatInnen bietet!  

Wenn auch Sie dazugehören, dann haben Sie viel mehr Macht, als Sie denken, die politischen Verhältnisse in Deutschland zu verändern.

Wir als parteilose WählerInnen werden weder Täuschungen noch Koalitionen tolerieren, die nicht vorher von den zur Bundestagswahl antretenden Parteien vereinbart wurden, geschweige denn werden wir sie mit unseren Stimmen unterstützen.

Sollte also in Zukunft eine Partei A (z.B. die SPD) von uns gewählt werden wollen, dann hat diese lange vor der nächsten Wahl die verbindliche Aussage zu treffen, mit welcher anderen Partei oder mit welchen anderen Parteien sie koalieren will. Sollten die anderen in diesem Zusammenhang genannten Parteien dem nicht lange vor den nächsten Wahlen zustimmen, wird die Partei A (z.B. die SPD) auf einen Index der nicht-wählbaren Parteien gesetzt.

Der Wahlboykott wird dann explizit gegen die Partei A (z.B. die SPD) ausgerufen, und alle parteilosen WählerInnen werden dazu aufgerufen, diese Partei auf keinen Fall zu wählen. Parteien, die sich an diese einfache Regel halten, werden weiterhin wählbar bleiben.

Wenn - wie am 04.03.2018 verkündet - 463.722 Mitglieder einer Partei (SPD) darüber entscheiden, ob eine Koalition (für die Bildung einer neuen Regierung) zustande kommen soll oder nicht, und 239.604 Mitglieder (also gerade mal 51,66% aller Mitglieder) mit ja votierten, dann ist das gegenüber allen parteilosen WählerInnen, die so nicht gewählt haben, eine Ungeheuerlichkeit, die in der Zukunft nicht mehr hingenommen werden kann!

Es ist allerhöchste Zeit, neue demokratische Regeln aufzustellen, an die sich alle Akteure zu halten haben. Denn nur so vermeiden wir es, dass unser Land in Zukunft unregierbar wird.

Machen Sie mit, und zeigen Sie den Parteien, die sich neuen demokratischen Regeln verweigern, die rote Wahlboykott-Karte.

Tun Sie etwas für sich und Ihr Verständnis von Demokratie für uns BürgerInnen, und lassen Sie Ihre Wut über die Ungerechtigkeiten in Deutschland auf diese konstruktive Art und Weise heraus.

Ich laden Sie als demokratische BürgerInnen sehr herzlich ein, Ihre Ideen bezogen auf Deutschland, Europa und die Welt mit uns zu teilen und ernsthaft zu diskutieren. Schließen Sie sich einfach auf https://groups.io/g/wahlboykott der geschlossenen Gruppe wahlboykott an, wo wir in Briefform (per E-Mail und geschützt) unsere Ideen und Informationen austauschen können.

Alles Gute für Sie, und bleiben Sie gesund. Wir freuen uns auf Sie.

P.S. Wir, die parteilosen WählerInnen sind die überwältigende Mehrheit aller WählerInnen in Deutschland.

Bewerten Sie diesen Artikel:
5.0
Kommentare (1)Anzahl der Ansichten (703)

Autor: k.schampaul

Kategorien: Inland

TAGs: Wahlboykott

Drucken
 
k.schampaul
k.schampaul

k.schampaul

Weitere Beiträge von k.schampaul
Autor kontaktieren Biografie

Biografie

Ich bin Jahrgang 1949 lebe und arbeite in Köln Porz am Rhein.

x

1 Kommentare zum Artikel "Wahlboykott ist eine Alternative!"

0
0

Udo Krone

08.03.2018 14:54

Du schreibst mir aus dem Herzen. Wie oft haben wir das schon diskutiert? Eine gute Variante.

Oft waren wir in dem Punkt wählen oder nicht wählen uneins. Umso mehr erfreut mich dein Artikel.

Zugegeben es ist etwas polemisch, wenn ich Wähler frage wo sie auf dem Stimmzettel denn die Koalition gefunden haben.

Danach oder in letzter Zeit ergibt sich jedoch immer häufiger ein Gespräch das mit dem herauslassen von Frust beginnt und mit der Überlegung nicht mehr zu wählen endet.

Solidarität ist die Alternative für Deutschland und nicht die AFD als Partei die sich genau entgegengesetzt benimmt oder wie die anderen Parteien agiert.

Gruß Udo

Schreiben Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Kommentar:
Kommentar hinzufügen

Ihr Name
Ihre e-Mailadresse
Betreff
Geben Sie Ihre Nachricht ein...
x