Background Color:
 
Background Pattern:
Reset
Wie ich zum Ehrenamt am Wallraf-Richartz-Museum kam

Wie ich zum Ehrenamt am Wallraf-Richartz-Museum kam

Autor: dur&moll/Dienstag, 6. August 2013/Kategorien: Musik, Kunst und Literatur, Tauschen und Helfen

Bewerten Sie diesen Artikel:
3.0

Wie ich zum Ehrenamt am Wallraf-Richartz-Museum kam.

Von einem Besuch meiner Mutter in der Dresdner Gemäldegalerie Alte Meister in meinen Kindertagen habe ich etwas ganz deutlich in Erinnerung behalten: Die Sixtinische Madonna von Raffael. Meine Mutter war völlig fasziniert von diesem großen Werk der Hochrenaissance, das Raffael 1513 für die Klosterkirche San Sisto in Piazenza geschaffen hat. „Die Madonna zog mich förmlich an, links der hl. Sixtus und rechts die hl. Barbara. Vor der Madonna knien zwei kindliche Engel“ erzählte sie uns. „Aber, ob ich mich in dem großen Raum nach rechts oder nach links entfernte, die Augen der Madonna begleiteten mich, ich fühlte mich von der Mutter Gottes angesehen“. Die Schilderung meiner Mutter hatte mich sehr beeindruckt, und für mich stand fest, wenn ich groß bin möchte ich dieses besondere Bild betrachten und die Wirkung auf mich spüren.

Viele Jahre mussten vergehen, die schöngeistigen Dinge wurden im Krieg vergessen. Alles fing nach dem Krieg langsam wieder an und unsere Zeichenlehrerin weckte alte Erinnerungen in mir. Sie bot nämlich an, Interessierte unserer Klasse sollten zu ihr nach Hause kommen, wo sie uns einmal wöchentlich Kunstgeschichte näher bringen wollte. Ich war begeistert und nahm teil, nicht nur um die spartanische Nachkriegszeit für ein paar Stunden zu überbrücken.

Vor allem die Malerei hatte es mir angetan, und der Grundstein wurde gelegt.

1957 wurde das neu erbaute Wallraf-Richartz-Museum an der Rechtsschule nach den Plänen der Architekten Rudolf Schwarz und Josef Bernard eingeweiht. Ich war begeistert von der Ständigen Sammlung.

1957 wurde ein Neubau des WRM eröffnet. Der bedeutende Zuwachs an moderner Kunst aus der Sammlung Ludwig und die Gründung des gleichnamigen Museums 1976 führte zu einer Aufteilung in zwei Museen. Beide Museen zogen 1986 in den neuerrichteten Bau der Architekten Peter Busmann und Godfried Haberer neben der Kölner Philharmonie.

Das Ehepaar Ludwig machte eine umfangreiche Schenkung mit Werken vonPablo Picasso unter der Bedingung, das Museum neben der Philharmonie allein der modernen Kunst widmen zu können, während die Sammlung des Wallraf-Richartz-Museum mit der Kunst vom Mittelalter bis inklusive Impressionismus in das 2001 fertiggestellte Museum neben dem Gürzenich umzog. Oswald M.Ungers entwarf diesen Neubau.

Als Mitglied der Freunde der Museen wurde ich auch Mitglied des Informationsdienstes der beiden Museen und mache seitdem als eine der vielen Mitglieder des Informationsdienstes ein paar Mal monatlich ehrenamtlichen Dienst.

Die ehrenamtliche Mitarbeiter an den Infoständen des Wallraf-Richartz-Museum und des Museum Ludwig gelten als Bindeglied zwischen den Museen und deren Besuchern. Mit Interesse und Engagement für die Kunst, unsere Museen und unsere Stadt geben sie dem internationalen Publikum kompetent, freundlich und hilfsbereit Auskunft sowohl fachlich als auch allgemein. Beide ehrenamtlichen Dienste, der Informationsdienst als auch der Arbeitskreis, der sich auf Führungen spezialisiert, entwickelten sich aus dem Verein der Freunde des Wallraff-Richartz-Museum und des Museum Ludwig,

Alle Mitglieder des Infodienstes haben eine Rahmenvereinbarung unterschrieben, aus der hervorgeht, dass es sich um eine freiwillige Tätigkeit handelt, die keine Beschäftigung beinhaltet, für die tarifrechtliche oder arbeitsrechtliche Bestimmungen gelten. Ein Auslagenersatz wird nicht gezahlt. Man setzt voraus, dass über Angelegenheiten der Verwaltung, die durch gesetzliche Vorschriften oder auf Weisung der Stadt Köln angeordnet werden, Verschwiegenheit gewahrt wird. Die ehrenamtliche Tätigkeit kann jederzeit beendet werden. Während der ehrenamtlichen Tätigkeit besteht gesetzlicher Unfallversicherungsschutz. Zur Fortbildung wird die Teilnahme an Führungen des Hauses, des Museumsdienstes und des Arbeitskreises nahegelegt. Alle Mitarbeiter treffen sich mehrmals im Jahr zu Mitarbeitertreffen. Hier werden Neuerungen z.B. Sonderausstellungen besprochen und es findet ein Erfahrungsaustausch statt.

Mir macht der Informationsdienst am Wallraf-Richartz-Museum Freude. Ich bleibe so auf dem Laufenden über das Museum und bleibe in Verbindung mit der Kunst im allgemeinen, und nicht selten kommen neben den Kölner Besuchern auch Interessenten von anderen deutschen und internationalen Museen. Bei vom Info-Kreis organisierten Fahrten zu benachbarten Museen findet ein Erfahrungsaustausch statt, der nicht nur uns sondern auch unserer ehrenamtlichen Arbeit für das Museum zugute kommt.  

21.Juli 2013

 
Drucken

Anzahl der Ansichten (3495)/Kommentare (0)

dur&moll

dur&moll

Weitere Beiträge von dur&moll
Autor kontaktieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Kommentar:
Kommentar hinzufügen

Ihr Name
Ihre e-Mailadresse
Betreff
Geben Sie Ihre Nachricht ein...
x