Background Color:
 
Background Pattern:
Reset

Veröffentlicht am Sonntag, 4. Mai 2014

Dellbrücks ungebetene Gäste

Silbrig glänzet der Wald

Dellbrücks ungebetene Gäste
Wie aus einer anderen Welt steht er plötzlich im Wald, der silbrig glänzende und gespenstisch wirkende Baum. Bei genauerer Betrachtung bemerkt man die silbernen Fäden, besser gesagt die Gespinste. Auf meiner Wanderung durch die Flehbachauen und dem Mielenforst, kam ich über den Eggertbach. Auf dem Geländer der Holzbrücke sah man sie dann, hunderte kleine Raupen. Wie eine Art Prozession zogen sie über das Geländer um schlussendlich auf den Bäumen, die den Bach säumten, ihr Gespinst zu weben. Dieses dient ihnen zum Schutz vor Vögeln. Ungefährlich für Mensch und Tier, wird die Gespinstmotte dennoch oft mit dem Eichenprozessionsspinner verwechselt, der sich allerdings nur auf Eichen aufhält. Letzterer ist durch seine Haare nicht ungefährlich. Hier am Eggertbach tummelt sich nun also die Gespinstmotte und überzieht die Bäume mit ihrem silbrigem Schleier. Man möchte es fast Kunst nennen, erinnert es doch irgendwie an eine Installation. Installation der Natur! Wenn der Baum kahl gefressen ist, werden sie weiterziehen, zum nächsten grünen Gehölz.
Bewerten Sie diesen Artikel:
4.0
Kommentare (0)Anzahl der Ansichten (5157)

Autor: Elisabeth van Langen

Kategorien: Umwelt und Tiere

TAGs: Gespinstmotte , Dellbrück , Eichenprozessionsspinner

Drucken
Elisabeth van Langen
Elisabeth van Langen

Elisabeth van Langen

Weitere Beiträge von Elisabeth van Langen
Autor kontaktieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Kommentar:
Kommentar hinzufügen

Ihr Name
Ihre e-Mailadresse
Betreff
Geben Sie Ihre Nachricht ein...
x